15.000 Euro für das Jüdische Museum Franken erlöst

eingestellt von Christian Splitt am 1. August 2018

Vom 13. bis 15. Juli konnten die Fürther ihr Rathaus im Rahmen des Fürth-Festivals nachbauen. Der Erlös aus dem Verkauf der Lego®-Steine, initiiert von der Stiftung Sozial.Stark.Fürth in der Stiftergemeinschaft der Sparkasse Fürth, wird für den Neubau des Jüdischen Museums Franken verwendet.

Verkauf von Lego®-Steinen - 15.000 € für das Jüdische Museum Franken

 

Wir sprachen mit Stefan Hertel, einem der Stiftungsvorstände

 

Herr Hertel, 15.000 Euro wurden aus dem Verkauf der Legosteine erlöst. Hatten Sie mit diesem hohen Betrag gerechnet?

Wir haben uns über den guten Zuspruch und den ansehnlichen Betrag sehr gefreut. Wir konnten an diesem Wochenende in viele glückliche Gesichter von jung und alt blicken. Es hat sich wieder einmal gezeigt, dass solche Aktionen die Menschen generationenübergreifend mobilisieren. Mal sehen, vielleicht lässt sich das bei Gelegenheit auch wiederholen. Ideen und Anfragen dazu haben wir bereits.

Für welches Projekt hat die Stiftung Sozial.Stark.Fürth die Gelder vorgesehen?

Die Aktion war Teil unserer noch laufenden Maßnahmen zur Finanzierung des Erweiterungsbaus des Jüdischen Museums. Das ist aktuell unser größtes Projekt in der Stiftung. Wir haben verschiedene Sponsoring-Maßnahmen entwickelt und umgesetzt. Eine davon war eben die Lego@-Aktion. Insgesamt kamen dadurch schon mehr als 500.000 EUR zusammen.

Wie kann man sich denn noch am Neubau bzw. am Sponsoring beteiligen?

Wir vergeben Patenschaften für besondere Räume. Jeder Raum wird nach einer jüdischen Persönlichkeit benannt. Der Pate oder die Patin sucht sich diese Person aus und erhält als Zeichen des Dankes ein Co-Branding. Alternativ ist eine Steinpatenschaft möglich. Hier kann der Name des Spenders wortwörtlich „in Stein gemeißelt“ werden. Natürlich nehmen  wir auch gerne große und kleine Spenden auf unser Konto IBAN DE 57 7652 0000 0040 7875 17 entgegen.

Bei allen Fördermöglichkeiten kann der Spender auf Wunsch natürlich auch anonym bleiben.

Warum liegt der Stiftung Sozial.Stark.Fürth das Thema Jüdische Museum so am Herzen?

Wir wollen mit unserer Stiftung, so ist es auch in der Satzung nachzulesen, „eine Stadtgesellschaft fördern, innerhalb der jeder Mensch die Möglichkeit zur sozialen und kulturellen Teilhabe hat.“
Die Stiftung soll dazu beitragen, „dass Fürth eine Stadt bleibt, in der jeder Mensch, gleich welcher Herkunft, Hautfarbe, Religion oder Geschlechts, die gleichen Chancen erhält und die geprägt ist von Respekt, Verantwortung und Solidarität.“ Das Jüdische Museum leistet dazu einen wichtigen Beitrag und möchte diese unterschiedlichen Menschen zusammenbringen und eine Plattform bieten, die Unterschiede aber auch Gemeinsamkeiten unterschiedlicher Kulturen kennen zu lernen.

Neben dem Neubau – welche Themen und Projekte sind der Stiftung noch wichtig?

Aktuell fördern wir u.a. die Asylothek Fürth, Familienpatenschaften unter der Trägerschaft des Mehrgenerationenhauses Mütterzentrum Fürth und die FrauenBeratung Fürth. Weitere Details dazu finden Interessierte auf unserer Internetseite. Über den dort hinterlegten Spendenbutton kann unkompliziert gespendet werden.

Kann man sich auch jetzt noch an der Aktion „Lego®“-Rathaus beteiligen?

Ja, man hat zum Beispiel die Möglichkeit als Unternehmen, aber auch als Privatperson, Tafeln für den Innenhof des Lego®-Rathauses zu erwerben, und darauf das  Firmenlogo oder ein Foto abzudrucken. Oder man lässt ein Fahrzeug mit seinem Werbeaufdruck bauen.

Wie groß ist eigentlich das „Lego®“-Rathaus?

Das Mini-Rathaus besteht aktuell aus mehr als 50.000 Teilen und ist etwa 2,30 Meter breit und 1,60 Meter hoch.

Herr Hertel, wir danken für das Gespräch und wünschen Ihnen viel Erfolg.

Galerie

 

Weitere Informationen dazu gibt es auf der Website der Stiftergemeinschaft der Sparkasse Fürth und in unserer Kategorie: Stiftergemeinschaft Fürth

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.