Der 500-Euro-Schein verabschiedet sich

Hand aufs Herz – mal unter uns: Wie oft hat man im Leben denn eigentlich einen 500-Euro-Schein im Geldbeutel? Viele von uns kennen diese Banknote wohl eher vom Hörensagen, nicht wahr? Denn im Alltag spielt der Schein kaum eine Rolle. In vielen Geschäften kann man damit nicht einmal bezahlen. Aus Sorge vor Falschgeld.

Deshalb werden ihn die meisten wahrscheinlich nicht mal vermissen: den lilafarbenen Schein. Denn dieser ist in der zweiten Euro-Banknotenserie – der sogenannten Europa-Serie – die seit Mai 2013 Schritt für Schritt eingeführt wird, nicht mehr enthalten. Neue Scheine werden nicht mehr produziert und ausgegeben. Die alten Scheine behalten natürlich ihre Gültigkeit. Die Banken im Euro-Raum ziehen die alten Scheine allmählich ein und leiten sie an ihre jeweilige Zentralbank weiter. Das heißt: Wenn ein 500-Euro-Schein bei einer Bank eingeht, kommt er nicht mehr in den normalen Umlauf.

500-Euro-Schein die Banknote der Kriminellen

Mit der Abschaffung des wertvollsten Euro-Scheins will die Europäische Zentralbank (EZB) einen wichtigen Schritt gehen gegen Geldwäsche, Korruption und Terrorismus. Erwiesenermaßen unterstützen Scheine mit einem hohen Wert illegale Aktivitäten. Denn: Viel Geld benötigt quasi wenig Platz. Wer eine Million in 500-Euro-Scheinen transportieren will, dem reicht eine Handtasche, die das Gewicht von 2,2 Kilo verstauen kann. Eine Million in 100- Euro-Scheinen ist da schon weitaus schwerer – nämlich über 10 Kilo und natürlich voluminöser.

Neue Europa-Serie ohne den lila Schein

Nach den neuen 5-, 10- und 20-Euro-Banknoten ging vor zwei Jahren der neue 50-Euro- Schein in Umlauf. In diesem Jahr – am 28. Mai – folgen dann zum Abschluss die neuen 100-Euro- und 200-Euro-Banknoten. Durch den Wegfall des 500-Euro-Scheins drucken die Notenbanken in der neuen Serie mehr 100- und 200-Euro-Scheine.

Eine Zeit lang werden Banknoten beider Serien parallel in Umlauf sein. Die Euro-Scheine der ersten Serie werden allerdings schrittweise aus dem Verkehr genommen, sodass ihre Anzahl im Laufe der Zeit abnimmt. Das Eurosystem wird frühzeitig darüber informieren, ab wann die Banknoten der alten Serie kein gesetzliches Zahlungsmittel mehr sein werden. Die Scheine verlieren aber nicht ihren Wert. Sie können auch später unbefristet bei den Notenbanken eingetauscht werden.

Weitere Informationen zum Thema: Der 500-Euro-Schein wird abgeschafft

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.