Mit Behinderungen ist zu rechnen

Vom 7. bis 28. Juni 2019 stellt der selbst an MS erkrankte und vielfach ausgezeichnete Karikaturist Philipp Hubbe seine Cartoons zum Thema Behinderung und Inklusion in der Sparkasse Fürth aus. Interessantes Rahmenprogramm.

Philipp Hubbe wurde 1966 in Haldensleben (Sachsen-Anhalt) geboren und entdeckte früh seine Leidenschaft für das Zeichnen. Nach Abitur, abgebrochenem Mathematikstudium und unterschiedlichen Stationen als Angestellter machte er 1992 sein Talent zum Beruf. Er zeichnet für Werbeagenturen, Ministerien, Zeitschriften und Online-Magazine, stellt regelmäßig aus.

Dabei macht er in seinen Ausstellungen und in seiner Buchreihe „Behinderte Cartoons“ auch seine eigene Krankheit, die Multiple Sklerose, und das Thema Behinderung immer wieder zum Thema. Böse, hintergründig, frech. In einem Interview in der Mitteldeutschen Zeitung hat er einmal gesagt: „Satire darf alles, das muss nicht jeder gut finden. Das Entscheidende ist, dass ich selbst Ahnung davon habe.“ (30.06.2018, www.mz-web.de). Er bringt den Umgang mit schweren Krankheiten auf den Punkt und regt zu Diskussionen an. Davon können sich deshalb die Besucher der Ausstellung in der Sparkasse Fürth (Hauptstelle Maxstraße, Maxstraße 32, Kundenhalle) vom 7. bis 28. Juni selbst überzeugen.

Anregendes Rahmenprogramm zur Inklusion

Neben der Ausstellung bieten zwei Veranstaltungen dabei weitere interessante Einblicke zum Thema Behinderung und Inklusion. So wird der Vorstand des gemeinnützigen Vereins Birne7 aus Erlangen, Maximilian Reymann, Spannendes aus der Welt der digitalen Inklusion, Apps, Erfahrungen und Möglichkeiten präsentieren.

Birne7

Es ist eine Initiative von Entwicklern, Kreativen und Querdenkern, welche durch die Umsetzung innovativer und nachhaltiger Technologien den Abbau von Barrieren und die Schaffung von Inklusion fördert. Die wichtigste Mission besteht darin, Menschen mit Behinderung eine zentrale digitale Plattform zur Lösung alltäglicher Barrieren zu bieten, indem zuvor allein agierende Strukturen wie Betroffene, Unternehmen und Organisationen in einem Inklusionsnetzwerk vereint werden.

Sein Vortrag findet am 13.06.2019 um 15:00 Uhr in der Sparkasse Fürth statt (im 9. OG der Sparkasse Fürth, Hauptstelle Maxstraße, Maxstraße 32).

Die Kinder der Utopie

Knapp eine Woche später, am 19.06., steht ebenfalls um 15:00 Uhr der Dokumentarfilm „Die Kinder der Utopie“ mit anschließender Gesprächsrunde auf dem Programm. In Kooperation mit dem Bildungsbüro der Stadt Fürth wird hier das Thema Inklusion und Erwachsenwerden aus unterschiedlichen Blickwinkeln beleuchtet. „Die Kinder der Utopie“ ist ein Dokumentarfilm über sechs junge Erwachsene – drei mit und drei ohne Behinderung. Sie treffen sich zwölf Jahre nach ihrer Grundschulzeit wieder. Sie blicken auf ihr eigenes Leben und auf das der anderen zurück. Dabei sind sie entschlossen, ihre Zukunft anzupacken, und sind dabei voller Träume und Zweifel – und voller Respekt miteinander. Die gemeinsame Schulzeit hat die jungen Menschen geprägt und wir erleben, wie die Generation Y heute die Inklusion lebt.

Alle Veranstaltungen im Überblick:

 

  • 13.06.2019, 15:00 Uhr
    Vortrag: Spannendes aus der Welt der digitalen Inklusion, Apps, Erfahrungen und Möglichkeiten
    Mit dem Vorstand des gemeinnützigen Vereins Birne7, Maximilian Reymann
    Sparkasse Fürth (Hauptstelle Maxstraße, Maxstraße 32, 9. OG)

 

 

Ausstellung mit Zeichnungen von Phil Hubbe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.