Serie Edelmetalle – Teil IV

Aufgrund der zunehmenden Nachfrage nach Edelmetallprodukten und ihrer immer größeren Bedeutung in der Vermögensbeimischung bieten wir unseren Leserinnen und Lesern die Gelegenheit, tiefer in das Thema einzusteigen und sich eine fundierte Meinung zu bilden.

Wir haben deshalb einen Experten aus dem Fachbereich der BayernLB für Sie zur Seite genommen.

Herr Falaschi, Abteilungsdirektor und Vertriebsleiter des Bereiches Sorten und Edelmetalle der BayernLB wird die interessierten Leser durch die Welt der Edelmetalle führen und einige wichtige Anregungen in vier Beiträgen liefern. Diese stellen keine Research- oder Hausmeinung dar und sind ausschließlich Erfahrungsberichte des Autors.

Goldrichtig handeln – In physische Edelmetalle ansparen

Für Investoren, die regelmäßig mit einem monatlichen festen Betrag in physische Edelmetalle ansparen möchten und sich nicht um die Warenlagerung kümmern wollen, bieten Sparpläne eine sehr interessante Variante/Ergänzung.

Es gibt mittlerweile eine Vielzahl von Edelmetallsparplänen am Markt und ich habe sicherlich nicht vor, alle Vor- und Nachteile der einzelnen Produkte aufzuführen. Viel mehr möchte ich aufzeigen, was die BayernLB mit einem Partner in diesem Bereich entwickelt hat und warum. Jeder ist stolz auf seine Kinder und redet gerne von ihnen. Ich bitte Sie deshalb um Entschuldigung, wenn ich Ihnen in diesem letzten Teil über unser „Baby“ berichte.

In den letzten zehn Jahren habe ich sehr viele Banken und Sparkassen bundesweit besucht. Ich hatte die Gelegenheit, mich bei vielen Schulungen und Kundenveranstaltungen mit Beraterinnen und Beratern und vielen Endkunden zu unterhalten. Ich wurde häufig mit der Frage konfrontiert: „Wieso können Anleger bei Banken nicht in physische Edelmetalle ansparen?“. Diese Frage ist mehr als berechtigt und die Beweggründe nachvollziehbar. Ich versuchte sie zu recherchieren und zu sammeln. Viele Edelmetallinvestoren versuchen, den Einstiegspunkt ihrer Anlage zu optimieren und bevorzugen es daher, regelmäßig mit festen Beträgen einzusteigen. Andere suchen eine sichere Verwahrungsmöglichkeit außerhalb ihrer eigenen vier Wände oder einer Schließfachanlage. Weitere würden gerne mehrwertsteuerfrei in Silber, Platin und Palladium anlegen, usw.

Es ist nicht einfach, es allen recht zu machen und ein passendes Produkt zu entwickeln. Für uns waren auch weitere Aspekte sehr wichtig: kein Ausfallrisiko, Produkttransparenz, faire Preisgestaltung, einfache Steuerung der Anlage, keine Kündigungsfristen, usw. Als wir die bereits bestehenden Edelmetallsparpläne unter die Lupen nahmen, mussten leider feststellen, dass einige davon alles andere als interessant für den Endkunden waren. Mittlerweile wurden bereits zwei davon aus dem Handel genommen. Das hatte trotzdem Verlustfolgen für die Investoren. Wenn Menschen geldgierig werden, verlieren sie komplett den Verstand und treffen meist schlechte Entscheidungen.

SOLIT Edelmetalldepot Tarif S

Anfang 2018 wurde unser Baby geboren. Wir nannten es „SOLIT Edelmetalldepot Tarif S“. SOLIT ist der Name der Firma, die sich um die Abwicklung kümmert, das Wort „Depot“ steht für Tresorverwahrung, die Bezeichnung „S“ für Sparkasse.

Bei diesem Edelmetallsparplan können Anleger monatlich in Gold-, Silber-, Platin- und Palladiumbarren ansparen oder/und einmalige Einzahlungen leisten. Ein Treuhänder (Tresta) kümmert sich um die sichere Verwaltung der Bestände als Sondervermögen (kein Ausfallrisiko). Die Barren werden dabei direkt bei den Herstellern erworben (kein Fälschungsrisiko) und komplett versichert in Hochsicherheitstresoren hinterlegt (kein Diebstahlrisiko). Eine Auslieferung schon ab 1 Gramm Goldbarren ist möglich, obwohl nur Großbarren für den Gesamtkundenbestand erworben werden (Preisvorteil beim Kauf von Großbarren).

Silber, Platin und Palladium sind im zollfreien Lager in der Schweiz verwahrt und man kann diese deshalb ohne Mehrwertsteuer kaufen bzw. verkaufen. Werden diese ausgeliefert statt verkauft, ist die Mehrwertsteuer einzureichen.

Der Treuhänder und die Wirtschaftsprüfer überprüfen vierteljährlich die Barrenbestände und veröffentlichen dabei den Bestandsbericht.

Per App oder auch am PC können Anleger jederzeit über ihre Bestände verfügen (kaufen, verkaufen, sich Bestände ausliefern lassen, diese tauschen) und abrufen, ihre Sparrate ändern (Höhe oder Aufteilung in unterschiedlichen Edelmetallen), eine neue Einzahlung beantragen oder einfach einen Blick in die Tresorkamera werfen.

Die Kosten (Aufgeld und Verwahrungskosten) dieses Produktes sind transparent und nachvollziehbar. Wenn Sie mehr über dieses Produkt erfahren wollen, besuchen Sie die Sparkassen Kolleginnen und Kollegen.

 

Ich bedanke mich zunächst bei allen Leserrinnen und Leser, die sich die Zeit für die Lektüre meiner Edelmetallbeiträge genommen haben und hoffe, dass Sie ein paar neue Anregungen mitnehmen konnten. Ich wünsche Ihnen deshalb viel Erfolg für Ihre Anlage und die künftigen Jahre. Bleiben Sie gesund und wachsam.

Roberto Falaschi

 

Weitere Retro-Ecken-Berichte finden Sie hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.