Sparkasse Fürth setzt sich aktiv für den Klimaschutz ein

Am 30. Oktober unterzeichnete die Sparkasse Fürth die „Selbstverpflichtung deutscher Sparkassen für klimafreundliches und nachhaltiges Wirtschaften“, in der sie sich verpflichtet, bis zum Jahr 2035 CO2-neutral zu werden.

Sparkassen-Geschäftsstelle in Zirndorf

Aktiv für den Klimaschutz

„Eine gute Balance aus ökologischer, sozialer und unternehmerischer Nachhaltigkeit ist für uns ein wesentliches Ziel. Deshalb streben wir an, sogar noch vor 2035 die Kohlendioxid-Neutralität zu erreichen“, so Sparkassen-Vorstand Adolf Dodenhöft.

Schon vor vielen Jahren hat die Sparkasse Fürth ihre nachhaltige Ausrichtung verstärkt. „Mit unserer unternehmerischen Haltung, unseren Produkten und unseren gesellschaftlichen Initiativen wollen wir uns als Sparkasse für die Verkleinerung des ökologischen Fußabdrucks unserer Region einsetzen“, so Adolf Dodenhöft. Für die Sparkasse Fürth ist der Weg bereits ein Teil des Ziels. So bezieht sie ihren Strom beispielsweise ausschließlich von örtlichen Energieversorgern und setzt dabei primär auf Ökostrom. Umbauten und Sanierungen werden dabei konsequent mit Blick auf eine möglichst optimale Energieeffizienz durchgeführt, bestehende Leuchtmittelkomponenten sukzessive durch energiesparende Varianten ersetzt. Durch regelmäßige Mitarbeiterinformationen und verantwortungsvollen Einkauf will man möglichst wenig Ressourcen verbrauchen. Das gilt auch bei der Umstellung der Fahrzeugflotte. Hier steht E-Mobilität ganz oben auf der Agenda. Zudem unterstützt die Sparkasse die Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln – Jahres-Abos von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sind bezuschusst.

Photovoltaikanlage in Zirndorf installiert

Parallel zu diesem umfassenden Maßnahmenkatalog wurde auf dem Dach der Sparkassen-Geschäftsstelle in Zirndorf erst vor wenigen Wochen eine neue Photovoltaikanlage installiert. Mit dem so gewonnenen Strom kann somit der wesentliche Teil des Beleuchtungsbedarfs vor Ort umweltfreundlich abgedeckt werden.

Die Zirndorfer Anlage ist dabei bereits die vierte ihrer Art auf Gebäuden der Sparkasse Fürth. Weitere Solar-Generatoren befinden sich zudem schon auf den Geschäftsstellen Stadion, Burgfarrnbach, und Soldnerstraße. Alle vier Photovoltaikanlagen zusammen kommen auf eine Leistung von 125 kWp. Sie liefern pro Jahr ca. 120.000 kWh, davon stammen rund 40.000 kWh aus Zirndorf. Insgesamt werden dadurch ca. 51 Tonnen CO² im Jahr eingespart. Fürths größtes Kreditinstitut hat also einen umfassenden Ansatz in Bezug auf Nachhaltigkeit – dabei ist die wachsende Anzahl an Photovoltaikanlagen ein Teil dieser Strategie.

 

Sparkasse Fürth, Thomas Mück, Leiter Marketing.
Sparkasse Fürth, Angelika Uebelacker, Marketing.
E-Mail: presse@sparkasse-fuerth.de
Presse-Center: www.sparkasse-fuerth.de/presse
Weitere Presseberichte: Presse und Veranstaltungen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.