“Betriebswirt? Der war sicherlich nicht hinderlich!”

eingestellt von Florian Müller am 22. Juni 2018 um 8:34 Uhr

Was kommt nach dem Sparkassenfachwirt? Patrick Vigas, stellvertretender Geschäftsstellenleiter der Hauptstelle Maxstraße in Fürth, gibt uns einen kleinen Einblick in sein “Sparkassenleben” und versucht sich als WM-Orakel! ►

Flo: Hallo Patrick, ich hoffe du hast ausgeschlafen? 

Patrick: Hallo Flo, berechtigte Frage 😉 Nachdem ich ja vor knapp 9 Wochen wieder Papa geworden bin – und dieses Mal sogar doppelt – sind die Nächte tatsächlich etwas kürzer. Aber Mats und Ben geht es gut, das ist das Wichtigste und die Nächte werden bestimmt wieder mal länger.

 

Bisherige Laufbahn

 

Flo: Welche beruflichen Ziele hattest du damals als du zur Sparkasse gekommen bist?

Patrick: Verschiedene…
Zunächst mal wollte ich eine gute Ausbildung machen, was mir in der Sparkasse Nürnberg auch gelungen ist. Für mich war auch schnell klar, dass ich die so genannte „Karriereleiter“ weiter erklimmen möchte…
Nächste Teilziele waren für mich Privatkundenberater und Individualkundenberater zu werden. Beides konnte ich in der Sparkasse Nürnberg auch schnell und gut verwirklichen!
Mein übergeordnetes Ziel war es jedoch Geschäftsstellenleiter zu werden – und zwar bis zu meinem 30. Lebensjahr!

 

Flo: Wie bist du damals zur Sparkasse Fürth gekommen?

Patrick: Nachdem meine SpVgg zuletzt viele Derbysiege einfahren konnte ist mein Arbeitsvisum in der Sparkasse Nürnberg abgelaufen.
Aber Spaß beiseite – letztendlich war es so, dass ich das Ziel hatte Geschäftsstellenleiter zu werden. Es war 2013/2014 jedoch abzusehen, dass die Sparkasse Nürnberg aus zwei Gründen in absehbarer Zeit hier keine passende Stelle für mich hatte. Zum Einen waren alle Geschäftsstellenleiterpositionen besetzt, zum Anderen war bereits abzusehen, dass die Sparkasse Nürnberg ihr Filialnetz verändert. Filialen wurden in SB-Stellen gewandelt, andere geschlossen bzw. zusammengelegt. Somit gab es dann sowieso schon mehr Geschäftsstellenleiter als freie Positionen. Wie erwähnt hatte ich ja aber gewissen Ziele…  Und abgesehen davon bin ich natürlich Fürther durch und durch.
Vor meiner Ausbildung bei der Sparkasse Nürnberg hatte ich auch ein Praktikum in der Sparkasse Fürth, in der Filiale in der Soldnerstraße – insofern schließt sich mit der Sparkasse Fürth für mich der Kreis!

 

Flo: Welche Ziele davon siehst du heute als erreicht an?

Patrick: Kurze Antwort: Beruflich – die bis dahin gesteckten Ziele – Alle!
Aber ich habe ja voraussichtlich noch mindestens 35-37 Jahre zum Arbeiten, so Gott will 😉
Etwas ausführlicher möchte ich aber noch werden…
Mein übergeordnetes Ziel war “Geschäftsstellenleiter bis zum 30. Geburtstag” – mit dem Wechsel zur Sparkasse Fürth habe ich eine riesige Chancen bekommen und enorm viel Vertrauen gespürt, wofür ich sehr sehr dankbar war und bin.
Ich habe nämlich nicht nur die Möglichkeit bekommen Geschäftsstellenleiter zu werden – mit knapp 27 Jahren – sondern ich hatte sogar das Glück, eine komplett neue Geschäftsstelle zu übernehmen. 2014 wurde nämlich die Filiale Heilstättenstraße geschlossen und am neuen Standort zur Geschäftsstelle Breslauer Straße.
Das war natürlich ein tolles Gefühl in komplett neue Räume zu ziehen und auch in die Planung der Geschäftsstelle mit einbezogen zu werden – auch hier gilt es Danke zu sagen, an alle Beteiligten Personen, insbesondere an meine damalige Chefin Melanie Glück.

Patrick Vigas’ übergeordnetes Ziel: Geschäftsstellenleiter vor dem 30. Geburtstag!

 

Sparkassen-Betriebswirt

 

Flo: Wie hat dir der Betriebswirt dabei geholfen?

Patrick: Der war sicherlich nicht hinderlich!
In den Präsenzteilen in der Sparkassenakademie ist es zwar nicht immer entspannt – gerade der UBQ (Unternehmerische Basisqualifikation) ist ein knackiger, aber vor allem hoch interessanter Baustein. Man lernt hier viel über Geschäftspolitik, Unternehmenssteuerung und vieles mehr… Ein sehr wertvoller Baustein.
Insgesamt waren die Landshut Aufenthalte trotz des Lernstresses super und ich möchte sie nicht missen.
Man lernt hier ja auch viele Kolleginnen und Kollegen anderer Sparkasse kennen, mit denen man sich super austauschen und vernetzen kann.

 

Flo: Welche Schwerpunkte hast du gewählt?

Patrick: Meine Schwerpunkte stammen noch aus der Nürnberger Zeit, wo ich gerade dabei war IKB (Individualkundenberater) zu werden.
Insofern habe ich mich damals für den IK1 und den IK2 (Inidividualkundengeschäft) entschieden – der UBQ als dritter Baustein ist ja Pflicht beim Sparkassenbetriebswirt.

Flo: Würdest du es wieder genau so machen?

Patrick: Im Fußball würde man sagen: Der Erfolg gibt einem Recht  😉
Dennoch, gerade in meiner Position als Führungskraft wäre der Baustein FIM, also Führen im Markt, auch sehr interessant gewesen.
Aber die Bausteine IK1 und IK2 waren definitiv kein Fehler – von daher ist alles gut so wie es war und ist.
Grundsätzlich kann ich jedem nur empfehlen sich Gedanken zur persönlichen Weiterbildung zu machen und sich mit tollen Möglichkeiten der Sparkassenakademie in Landshut vertraut zu machen. Es findet ja auch immer ein Infotag in der Akademie statt, an dem die verschiedenen Möglichkeiten aufgezeigt werden…
Um in der Fußballersprache zu bleiben: Ich bin tatsächlich echter Fan der Sparkassenakademie.

Deutschland bei der WM

 

Flo: Du sprichst das Thema Fußball an. Derzeit ist WM. Wer wird Weltmeister und wie weit kommt Deutschland?

Patrick: Puuh, gute Frage…
Zunächst Deutschland – ich habe vor der WM auf die Frage immer mit folgender Aussage geantwortet: „Ich befürchte wir scheiden bereits in der Vorrunde aus!“
Ich hoffe es kommt anders und wir schaffen den Turnaround gegen Schweden. Das 1. Spiel war jedoch schon erschreckend, auch wenn es bereits im Vorfeld zur WM keine guten Zeichen gab.
Verletzte Spieler wie Neuer, Boateng und die Niederlagen im DFB-Pokal und der Champions League der Bayern, die einen Großteil der Nationalmannschaft ausmachen, stecken den Jungs noch in den Kleidern – um nur zwei Punkte zu nennen.
Und wer wird Weltmeister – schwer zu sagen – ich glaube Spanien, Portugal, Belgien und Brasilien könnten gute Chancen haben. Ich bin gespannt ..

 

Flo: Patrick, vielen Dank für deine Zeit und das Interview.

Patrick: Bitte und sehr gerne!

 

 


 

Informationen zum Lehrgang Sparkassen-Betriebswirt/-in auf der Website der Sparkassenakademie Bayern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.